Vulkoprin investiert in neue Gießlinie

Höhere Kapazität – kürzere Lieferfristen

Strategisch wichtiger Schritt

Vulkoprin nimmt eine neue Gießlinie in Betrieb. Dafür wurde die aktuellste Technologie eingesetzt und die Organisation wird nach den Industrie-4.0-Prinzipien gestaltet.

Durch die steigende Nachfrage nach Rädern und technischen Komponenten aus Vulkollan®-Polyurethan ist diese Investition ein strategisch wichtiger Schritt, um die Marktposition von Vulkoprin bei technischen Rädern für die Fördertechnik, Maschinenbau- & Freizeitparkindustrie weiter auszubauen.

„Unsere Polyurethan-Produktionseinheit ist heute schon eine der modernsten in unserem Sektor“, erklärt Produktionsleiter und Miteigentümer Bert Maes. „Mit dieser zusätzlichen Gießlinie können wir unseren Kunden noch mehr Varianten in flexiblen Mengen anbieten.“

„Der hohe Automatisierungsgrad garantiert stabile Produktionsmengen und kürzere Lieferfristen“, bestätigt Regio DACH Leiter Ahmet Yaman.

Für das Gießverfahren wird eine Gießmaschine auf dem letzten Stand der Technik verwendet

Vulkoprin stellt selbst das Prepolymer nach Verfahren her, die in den vergangenen 55 Jahren perfektioniert wurden. Dies führt im Vergleich zu einem Standard-Prepolymer eines Systemhauses mit Standardmerkmalen zu stark verbesserten Gebrauchseigenschaften https://vulkoprin.de/techcorner-de/

Eine vollautomatische Prepolymer-Produktionseinheit wurde in die bestehende Produktion integriert. Diese Einheit führt der neuen Gießlinie zu den gewünschten Zeitpunkten die richtigen Mengen an Prepolymer zu. Höchste Dosiergenauigkeit wird durch eine vollautomatische Dosier- und Mischanlage gewährleistet. Dabei werden alle Prozessdaten für die notwendige Prozessrückverfolgbarkeit erfasst.

Für das Gießverfahren wird eine Gießmaschine auf dem letzten Stand der Technik verwendet. Hochsensible Komponenten sorgen für eine außergewöhnliche Dosiergenauigkeit. Alle Prozessdaten werden auch hier je Shot gespeichert, sodass die Prozessrückverfolgbarkeit garantiert ist. Die Matrizen werden über zwei Rundlauföfen bis zur Gießmaschine gebracht, wo die Matrizen computergesteuert mit der genauen Rezeptur und Menge gefüllt werden.

Die logistischen Prozesse für die Anlieferung von Radkernen und den Abtransport der produzierten Räder laufen mit FTF. Die Vulkollan®-Räder werden danach in einem vollautomatischen Polymerisationsprozess behandelt. Auch das trägt zur ausgezeichneten Vulkoprin-Qualität von Vulkollan® bei.

Nachrichten & Geschichten

Thumbnail

PRINTHANE™: PU von Vulkoprin

Die neue Printhane-B™ 75 Shore A und Printhane-B™ 85 im Fokus

Printhane™ ist der Sammelname der von Vulkoprin entwickelten Polyurethan-Elastomere für extreme Anwendungsbereiche. Die neue Printhane-B™ 75 Shore A und Printhane-B™ 85 im Fokus: Scrollen Sie weiter  

Weiterlesen
Thumbnail

Kundenfall: Wasseraufbereitung

Saubere Sache

Vulkoprin produziert Vulkollan® in verschiedenen Härten von 75° bis 95° Shore A. Dieses breite Härtespektrum trägt dazu bei, daß Vulkollan® in vielerlei technischen Anwendungen eingesetzt werden kann, wobei die gesamte Palette zwischen Gummis und thermoplastischen Kunststoffen abgedeckt wird. So ist Vulkollan® mit einer Härte von 92° Shore A das „Benchmark-Material“ geworden für Räder für [...]

Weiterlesen
Thumbnail

Kundenfall: Seilbahnbau

Hoch in den Bergen auf der sicheren Seite

Vulkollan® ist eines der leistungsstärksten Elastomere im Markt. Die hervorragenden mechanischen Eigenschaften von Vulkollan gewährleisten ein Rad mit maximaler dynamischer Tragfähigkeit und langer Lebensdauer, auch unter schwierigen und anspruchsvollen Bedingungen. Kunden aus diversen Industrien können sich darauf verlassen, dass das komplette Rad oder der Radsatz durch Vulkoprin konzipiert [...]

Weiterlesen